Jahreslosung 2017:
Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
Hesekiel 36,26

Tageslosung



 
Monatsspruch für Oktober 2017
          Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut.
   
Lukas 15, 10
                                     



Was macht sie eigentlich aus, die Reformation?

Ist es das, dass endlich, endlich ein Mann aufstand, der nicht kuschte vor der schier unglaublichen Macht der Kirche, des Papstes, der Kardinäle, des Kaisers und endlich aussprach, was kaum einer sich traute nur laut zu denken, geschweige denn öffentlich kund zu machen:

Die Kirche verhökert Ablass, Verkürzung vermeintlicher Fegefeuerstrafen, statt heilshungrigen und bußfertigen Christen, als Ausfluss reinen Evangeliums, umsonst, nicht nach Ableistung von Bußstrafen und geleisteter Genugtuung, einfach um Christi willen, auftragsgemäß Vergebung zu schenken“?

 Was macht sie aus, die Reformation? Ist es das, dass endlich, endlich ein Mann aufstand, der schließlich Gottesdienst verständlich machte und in deutscher, verstehbarer Sprache zu den Menschen brachte? Ja, endlich ließ einer in deutschen Kirchenliedern, deutscher Liturgie, deutscher Schriftlesung, deutscher Predigt und deutscher Messe Gott endlich auch für das gemeine Volk verständlich reden. Was für eine Revolution, das Wort Gottes nicht länger nur zugänglich einer kleinen Priesterkaste mit Spezialkenntnissen. Lesen und Schreiben wird jetzt in Schulen gelehrt, die das biblische Wort nicht nur einer Elite, sondern vielen, vielen schon von Kindesbeinen an vertraut machen. Die Bibel hält Einzug nicht nur in Klassenzimmer, sondern in den Alltag der Menschen. Man frage sich nur einmal, wie wohl die ungeheure Fülle deutscher Sprichwörter auf biblischem Hintergrund, Lebensweisheiten, biblische Zitate in die Köpfe und ins Bewusstsein eines ganzen Volkes gekommen sind? Das gute, pur lutherische “VERBO SOLO“ – “ALLEIN DAS WORT“- hat eine biblische “Kulturrevolution“ ausgelöst.

 Dass im Jahr des 500. Gedenkens der Reformation, in dem wir an so vieles denken, was Reformation ausmacht, das Buch der Bücher, das uns Luther verstehbar geschenkt hat, nicht hoch genug bewertet werden kann, ja als Herzstück der Reformation schlechthin angesehen werden darf, liegt auf der Hand.

Wenn dann ausgerechnet im Jahr des 500. Reformationsgedenkens in unserer Gemeinde ein neues Kirchenbuch angeschafft und aufgeschlagen werden darf, weil das alte, durch die vielen, vielen Taufen der letzten  Jahre, viel schneller als gedacht, seinen Dienst schon mit 66 einstellen darf -einfach deshalb, weil es voll ist- so darf uns das nochmals daran erinnern, dass auch mit der Reformation gleichsam ein neues Buch aufgeschlagen wurde, das Menschen durchs Buch des Lebens ins Buch des Lebens kommen. Wir wünschen unserem neuen Kirchenbuch, dass hoffentlich viele Namen eingetragen werden und im alten eingetragen sind, die auch im Buch des Lebens stehen.

 In diesem Sinne ein frohes 500. Reformationsgedenken, ein frohes 40.Kirchweihjubiläum und ein Füllen unseres neuen Kirchenbuchs mit Taufen, Konfirmationen, Trauungen in hoffentlich wieder weniger als 100 Jahren.

Es grüßt verbunden mit einem

herzlichen Segenswunsch

Ihr/Euer

                      Pastor Thomas Seifert