Jahreslosung 2020
Ich glaube; hilf meinem Unglauben!
Markus 9,24
Tageslosung






















Monatsspruch für Dezember 2020
Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus!
Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut!

Jeremia 58,7 (L)
                                      Neue Pfarrer  



Datenschutzerklärung

   

Fürs Wachsen danken

 

Kennt ihr das wunderbare Gefühl, vor einem prächtigen Gemüse oder einer schier unglaublich dicken Frucht zu stehen? Vor einem riesigen prallen Kürbis, einem vor Gesundheit strotzenden farbenfrohen Apfel, einer Riesenzucchini? Äpfel, Erdbeeren, Kirschen, Birnen… so rot, so schwarz, so wunderschön, wie gemalt!

Wem ginge nicht das Herz auf beim Betrachten wunderbarer Frucht! Immer wieder lädt solch prächtig Gewachsenes ein, das Wunder zu bestaunen, was Gott aus einem kleinen Kern, Saatkorn oder Samen herausholt, um uns auf so wundersame Weise unsere Lebensmittel zu schenken. Im Bestaunen dieses Wunders für uns liegt der Schlüssel zur Dankbarkeit. ERNTEDANK! Dieses Wunder, dass aus unendlich Kleinem Großes wird, gilt es in allem, was Gott durch Wachstum schafft, zu entdecken. Wer hätte sich nicht schon über die winzigen Lebenselemente, gepaart im Mutterleib, gewundert, aus denen über viele Jahre ein mit unzähligen Gaben und Begabungen ausgestatteter erwachsener Mensch wird. Oder, wir denken an den unendlich kleinen Anfang im Kreis der zwölf Jünger. Aus diesem Kleinen ist die unübersehbare Schar der gläubigen Christen in aller Welt gewachsen. Wir denken an einige wenige Missionare: aus ihrem Säen sind christliche Völker geworden. Wir denken an den Lebenslauf einzelner Christen. Aus dem Kleinen der erzählten biblischen Geschichten, über das gemeinsame Beten abends am Bett, ist ein Vertrauen gewachsen, ein Glaube, der Leben reich macht, durch dick und dünn führt. Und wenn wir's recht betrachten, können wir das Wunder bestaunen, dass aus solch kleinsten Anfängen auf Jesus zu schauen, mancher reife Christ gewachsen ist, an dem sich andere aus- und aufrichten können.

Und hier in Braunschweig ist nach dem Krieg wie aus dem Nichts eine Gemeinde gewachsen, eine Gemeinde, die besonders Flüchtlingen -damals wie heute- Zuflucht und ein geistliches Zuhause schenkt. Ein Ort, an dem Menschen Christus finden, in ihm wachsen und sich an ihm und zu ihm hin aus- und aufrichten dürfen. Wie viel Grund Gott herzlich zu danken für alles, was sich durch Saat vermehrt hat und wunderbar gewachsen ist.

 

 wünscht Ihr / Euer

Pastor Thomas Seifert