Jahreslosung 2018
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wasser umsonst.
Offenbarung 21,6
Tageslosung




Monatsspruch für Februar 2018
          Es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust.
   
5. Mose 30, 14
               Kirchentag       



                                                                                                                                                                             Foto: privat

Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen,

dass man ein solch scharf Urteil hat gesprochen?

Was ist die Schuld, in was für Missetaten

bist du geraten?

 

Das setzt dem Ganzen die Krone auf...,

sagen wir und meinen: Das ist ja ungeheuerlich, was da geschehen ist und dann  -und das ist die Krönung-  ist noch dies geschehen. So könnte einer von einem Skandal berichten, z.B. von diesem Skandal:

Gott kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. (Joh. 1,11)  Dieser Ungeheuerlichkeit wird dann noch mit Dornen die Krone aufgesetzt:  Jesus Christus  --Gott selbst--  von Menschen mit Dornen gekrönt.  Menschen setzen Gott eine Krone auf  -eine Dornenkrone. Die hat -nicht nur sinnbildlich- viele Stacheln, die Gott bedrücken. Schon ein einzelner Stachel verursacht Schmerz und Unbehagen. Die Dornenkrone veranschaulicht: Von allen Seiten bohren sich Schmerzen in Jesu Kopf. Menschliche Schuld verursacht unserem Gott Kopfschmerzen. Mit: “Mir hast du Arbeit gemacht mit deinen Sünden“ (Jesaja 43,24)  spricht Jesaja das aus, was offen-sichtlich ist, unsere Sünden machen vor unserem Gott nicht halt. Sie bohren sich Jesus nicht nur sinnbildlich ins Fleisch.

Jeder von uns weiß wie schon ein einziges Missverhalten eines Mitmenschen uns schlaflose Nächte bereiten kann. Wir ächzen und stöhnen unter dem Unrat von lieblosen Worten, hasserfüllten Blicken und intriganter, böser Tat. Es ist für uns schwer vorstellbar, aber der reine Gott ist in Jesus Christus gekommen, um den Sündenunrat unserer Welt auf sich zu nehmen:

“Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsere Schmerzen“ (Jesaja 53,4).

Der mit unserer Sündenlast beladene Gottessohn hängt mit Dornen gekrönt am Kreuz. Uns aber, die wir an seine Stellvertretung glauben, krönt der, “der dir alle deine Sünden vergibt“ und “dein Leben vom Verderben erlöst“...“mit Gnade und Barmherzigkeit.“ (Ps 103,3)

Das setzt dem Ganzen wahrlich die Krone auf!

 

             Im Aufsehen auf Jesus, den mit “Preis und Ehre“ gekrönten Herrn,

         grüßt mit herzlichen Segenswünschen für die Passions- und Osterzeit

                                                       Ihr/Euer Pastor Thomas Seifert