Jahreslosung 2017:
Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
Hesekiel 36,26

Tageslosung


Reformation
 
Monatsspruch für September 2017
          Und siehe, es sind letzte,  die werden die ersten sein, und erste, die werden die letzten sein.
   
Lukas 13, 30
                                     





 

findet in unserer Gemeinde

3 bis 4 mal pro Jahr 

samstags von 10 bis 16 Uhr

im Gemeindesaal und bei gutem Wetter auch auf dem Außengelände

statt.

Der nächste Termin:    09.09.2017

                                     
                                         

                                       

                                                   

Der Erlös ist sowohl für die Transportkosten der Kleiderspenden für Weißrussland und Moldawien als auch für die Flüchtlingsarbeit in der Gemeinde bestimmt.

Spenden werden in der Verkaufszeit und jeden ersten Dienstag des Monats von 18.30 - 19.00 Uhr entgegengenommen. 
(Haushaltsgegenstände, Kleidung, Spielzeug oder andere Dinge, bitte keine elektrischen Geräte)

 

 

   Flohmarkt – Impressionen    

Den Samstag-Flohmarkt in unserer Gemeinde gibt es immer noch. Es begann im Sommer 1999: damals fand anlässlich des 1.Heidberger Stadtteilfestes der 1. Flohmarkt auf unserem Gemeindegelände satt. Mit des Resten und weiteren Spenden „waren wir gezwungen" dieses sich im Heidberg inzwischen etablierte Angebot zu einer Dauereinrichtung werden zu lassen. Vor 10 Jahren zählte man ca. 25 Kunden aus der näheren Umgebung und aus der Gemeinde kommend. Inzwischen sind die Flohmarkttermine stadtweit bekannt. Zu Spitzenzeiten erfreuen sich ca. 200 Menschen jeden Alters an dem breit gefächerten Angebot. Und das Beste ist: die Flohmarkteinnahmen deckten zu jeder Zeit die anfallenden Transportkosten für die immer noch in großem Maße gebrachten Kleiderspenden für Weißrussland.

Mir macht diese Arbeit nach wie vor große Freude und ich bin dankbar für jede tatkräftige Unterstützung, denn: ohne unseren Hausmeister und andere liebe Helfer aus der Gemeinde uns aus der Umgebung würde ich der Spendenflut nicht gewachsen sein. Ganz besonders hilfreich ist der Freitagnachmittag, wenn alle Waren ausgepackt werden müssen. Aus organisatorischen Gründen ist es für mich sehr gut, wenn sich Helfer ca. 2 Wochen vor dem Flohmarkttermin bei mir melden, damit für alle Beteiligten ein zufriedenstellender Auf- und Abbau geschehen kann. Wenn sich zum nächsten Mal am auch mal Jugendliche und Studenten in die Dresdenstraße verirren – das würde mich freuen.

Neben Spielen, Inlinern, Kleinmöbeln, Tennisschlägern, Spiegel liegen herzerfrischende Dinge – und vieles ohne Gebrauchsspuren! Und braucht man ein Geschenk – man findest fast alles, was das Herz begehrt. Es ist wie im Kuriositätenkabinett!

Was sich beim Flohmarkt überhaupt nicht verkaufen lässt und was ich nicht als Spende in die Gemeindegarderobe abgestellt haben möchte, sind Monitore, Drucker und Scanner, Stereoanlagen, große Fernsehgeräte etc. Diese Geräte muss ich leider meistens mühevoll entsorgen. (Bitte, bitte, nur nach Absprache mit mir abgeben.)

Nebenbei gesagt: bei netten Gesprächen kann Kaffee getrunken und Kuchen oder Kekse gegessen und in den Bücherregalen kann nach neuem Lesestoff gestöbert werden!

Naaaa, Lust auf Flohmarkt bekommen? Ich freue mich auf den nächsten Flohmarkt !

Irene Seifert

 

                                                 

Projektbeschreibung (Link zum Amt für Gemeindedienst)