Jahreslosung 2018
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wasser umsonst.
Offenbarung 21,6
Tageslosung




Monatsspruch für Dezember 2018
          Wer im Dunkeln lebt und wem kein Licht leuchtet,
der vertraue auf den Namen des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott.
   
Jesaja 50,10 (E)
                                      Neue Pfarrer



Datenschutzerklärung

 

Gemeindeausflug zum Kirchenmusikfest in Krelingen – ein voller Erfolg!

 Sonntagvormittag, zwischen 08:00 Uhr und 08:30 Uhr.

Der Parkplatz und der Bürgersteig vor unserer Gemeinde füllten sich immer mehr. Ein fröhliches Begrüßen und ein wenig Spannung, ob der Bus noch rechtzeitig kommt, ob die Kindersitze reichen, ob an alles gedacht wurde UND ob die Plätze im Bus überhaupt reichen würden!

 Es ging alles gut. Der Bus kam und brachte einen netten und engagierten Busfahrer mit. Die Kindersitze reichten, es wurde an (fast) alles gedacht und der Bus hätte auch so gerade eben für alle gereicht, wenn da nicht diese Dreipunktgurte für die „Maxi Cosis“ gefehlt hätten. Aber auch dieses „Problem“ war schnell gelöst und so fuhr Arian dankenswerter Weise die Kleinkinder samt Eltern in seinem Auto nach Krelingen.

Während der Fahrt herrschte im Bus eine gute Geräuschkulisse von den aufgeregten Kindern, vielen Gesprächen und Lachern, was einige jedoch trotzdem nicht davon abhielt, noch einmal etwas die Augen zu schließen. Später folgte noch gemeinsames Rätseln und wir trafen auf der Autobahn noch einen weiteren Reisebus mit SELKies aus den Gemeinden Talle und Veltheim. Und so kamen wir kurz nach 10:00 Uhr an der Glaubenshalle in Krelingen an.

 Das Wetter war klasse, aus der Halle klang schon Musik vom Einsingen des Chores und viele Menschen strömten vom Parkplatz zum Gottesdienst. Insgesamt etwa 200 Musiker und 1.000 Kirchglieder trafen sich zu diesem musikalischen Festgottesdienst.

Im Gottesdienst ging es um das Thema: "Alle eure Sorge werft auf Ihn; denn Er sorgt für euch." aus 1. Petrus 5 Vers 7. Den Kindern erklärte Propst Johannes Rehr (Sottrum), der auch als Liturg wirkte, dass wir unsere Sorgen wie einen Ball zu Jesus schleudern dürfen, um sie loszuwerden und Ihn für uns sorgen zu lassen. Musikalisch wirkten auch die Bläsergruppe Niedersachsen-Ost und das SELK-Orchester Nord mit und boten somit eine vielfältige Begleitung und umfangreiche Gestaltung des Gottesdienstes. Die Predigt hielt Pfarrer Markus Nietzke (Hermannsburg) und schaffte es auf eindrucksvolle Art und Weise, der Gemeinde Mut zu machen, Gott auf Seine Weise für uns wirklich sorgen zu lassen, indem er vom Besuch einer alten Dame erzählte, die sich später als die „Große Sorge“ herausstellte. Wenn die Sorge dann wieder kommt, dürfen wir uns den Vers aus dem 1. Petrusbrief vor Augen halten und auch unseren Mitmenschen daran erinnern, dass Gottes Zusage genau so zu nehmen ist, wie es geschrieben steht: "Alle eure Sorge werft auf ihn, denn er sorgt für euch."

In der Mittagspause konnte man sich an eine lange Schlange anstellen, um sich Pizza zu kaufen. Einige hatten auch selbst Essen dabei und suchten sich einen guten Platz im Schatten. Die Druckerei Harms aus Groß Oesingen bot einen Restverkauf ihrer Bücher an; zum Spendenpreis an unsere Lutherische Kirchenmission. Die Kinder spielten fröhlich drum herum und so verging die Zeit wie im Flug, bis um 14:00 Uhr das Nachmittagsprogramm in der Glaubenshalle begann.

Am Nachmittag kamen auch die Teilnehmer vom Musikworkshop, der bereits am Tag zuvor in der Glaubenshalle stattfand, zum Einsatz. Die Gemeinde wurde eingeladen, selbst mehrstimmig zu singen und die geistlichen Impulse kamen von Pfarrer Gottfried Heyn (Hannover), der zunächst auf das Loben Gottes einging, welches geschehe, weil Gott es von uns haben will und später auf das bittende Gebet, da es uns Menschen doch viel näher liege, Gott um seine Hilfe zu bitten.

Im Anschluss an die Nachmittagsveranstaltung gab es noch die Möglichkeit, Kaffee und Kuchen oder auch ein Eis zu sich zu nehmen. Egal, wohin man ging, egal, wie kurz die Wege waren, immer wieder sah und traf man bekannte Gesichter und kam ins Gespräch. Es tut gut, sich in so großer Runde zu sehen, gemeinsam Gottesdienst zu feiern und sich auszutauschen.

Vor der Abfahrt wurde dann noch ein Gruppenbild erstellt und dann ging es auch schon wieder auf die Rückfahrt, welche unser Busfahrer trotz Stau auf der Autobahn gut meisterte und uns sicher zu unserer Paul-Gerhardt-Gemeinde brachte.

 In einigen Gesprächen fielen anschließend Worte wie: „Danke, für diesen schönen Tag.“, „Es war einfach ein richtig guter Tag.“, bis hin zu: „Sensationelle Predigt.“

Insgesamt freue ich mich besonders über die vielen Teilnehmer und darüber, dass „Braunschweig ein Zeichen setzt, dass diese Kirchenmusikfeste wichtig und gut sind“, wie Pfarrer Ullrich Volkmar sagte.

S. R.

 

Krelingen, so wie eine iranische Christin es sah...

Ich werde heute über einen Ausflug schreiben, den wir gemacht haben.

Er war am 9. September. Wir sind sehr gemütlich mit einem Bus in eine alte Stadt gefahren. Letztes Jahr sind weniger Menschen mitgefahren als in diesem Jahr. Um 10:00 Uhr kamen wir an.

Dort habe ich viele Leute in einer großen Gemeinde gesehen. Wir sangen viele christliche Lieder. Der große Chor hat sehr schön gesungen. Es hat mir besonders gut gefallen, dass ich das erste Mal ein sehr großes Instrument (Anmerkung: Tuba) gesehen habe. Während wir einen sehr schönen Gottesdienst hatten, waren die Kinder im Kindergottesdienst. Deshalb war die Atmosphäre ruhig. Um 13 Uhr hatten wir eine große Pause und konnten ein leckeres Mittagessen essen. Dann fuhren wir um 16 Uhr nach Braunschweig zurück. Das war ein guter Ausflug, den ich nie vergessen werde. Ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr auch alle zusammen fahren können.

Mit ganz lieben Grüßen von H. S. A.