Jahreslosung 2018
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wasser umsonst.
Offenbarung 21,6
Tageslosung




Monatsspruch für Oktober 2018
          Herr, all mein Sehnen liegt offen vor dir, mein Seufzen war dir nicht verborgen.
   
Psalm 38,10 (E)
                                      Neue Pfarrer



Datenschutzerklärung

 

Der Posaunenchor übt

jeden Dienstag von 19.00 Uhr bis 20.15 Uhr

im Gemeindesaal.

Wir laden alle Bläser herzlich zum Mitblasen ein.

                            

Heiße Rhythmen bei 28°C…

Unser Posaunenchor ist unermüdlich und übt auch bei heißen Sommertemperaturen für tolle Gottesdienste!

 

 

Folgendes wurde zum 1.Advent 1981 geschrieben:

 

Zum 25-jährigen Bestehen des Posaunenchores

 

Es sind jetzt runde 30 Jahr,
seit die Gemeinde „geboren“ war.
Ein junger Kirchenchor konnt' schon singen;
Doch sollten Posaunen auch erklingen.
So sehnte man sich lange schon,
damit es dringe vor Gottes Thron,
wie's schon im Psalter war geboten.
Doch fehlten Instrument und Noten,
vor allem ein Leiter für solchen Chor!
Gott schenkte uns alles, Herr Schmidt trat vor!
Er übernahm in selbstloser Weise
den Dienst mit Posaunen, Gott zum Preise!

  Die Domkapelle war der Ort,
dort ging das Üben beständig fort.
Woche für Woche kam man zum Blasen,
und waren's auch manchmal nur junge „Hasen“,
sie wurden getrimmt, bis Töne kamen
lauter und rein, wie die Frucht vom Samen.
Bald wurde der Chor zum Auftritt bereit:
Am 1.Advent, da war es so weit!
Denn genau vor fünfundzwanzig Jahren
Die Bläser erstmals im Gottesdienst waren.
Sie verschönten mit ihren Tönen den Klang
Der ganzen Gemeinde bei ihrem Gesang!  

Das war der Auftakt, dann war'n sie dabei,
bei Gemeindefesten, ganz einerlei
ob Dienst im Braunschweiger Gotteshaus,
oder man rief sie nach auswärts hinaus:
zum Wohldenberg, Goslar und Alfeld hin,
stets war'n sie da mit fröhlichem Sinn! - -
Bei einigen war's nur ein Kommen und Geh'n,
Trompete klingt ja nicht immer so schön.
Gar mancher hat's ´ne Zeitlang probiert;
Doch seine Posaune nicht ausstudiert.
Guter „Ansatz“ ist nicht jedermanns Ding,
so  war der Erfolg bei manchen gering.  

Herr Schmidt aber lehrte mit großer Geduld!
So gebührt ihm vor allem die Dankesschuld!
Herr Drögemüller spielt Trompete, so helle
Und war als Lehrer stets mit zur Stelle!
Auch Manfred Krüger war von Anfang an dabei,
von Schülern blieben oft nur zwei oder drei;
doch auch Gäste stellte zum Dienst sich ein,
und G O T T gab Gnade, dem Chor Gedeih'n!
I h m wollen wir danken für alle Treu
Und bitten: E R helfe stets wieder neu,
damit sich immer Bläser finden,
die S e i n Lob hier schon mit verkünden!

1. Advent 29.XI 1981